Tipps & Infos zum Kredit

Baufinanzierung: Ohne Eigenkapital sicher Wohnträume genießen

Eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital – für etliche Verbraucher bleibt sie ein frommer Wunsch. Wer trotzdem ins Eigenheim ziehen will, hat mehrere Möglichkeiten, das Eingenkapital zu erhöhen. Und nur wer clever rechnet, kommt mit der Baufinanzierung auch schnell in die eigene Immobilie.

Mit der Baufinanzierung schnell und ohne Probleme ins Eigenheim – wer so denkt, wird in der Praxis eines Bessren belehrt. Nicht immer ist der Weg in die eigenen vier Wände so problemlos, wie es vielleicht den Anschein hat. Gerade die Baufinanzierung ohne Eigenkapital kann zu einem Problemfall werden. Denn wer ohne jegliche Kapitalreserve ins Eigenheim ziehen will, ist auch für die Banken ein Risiko.


Risiko Baugeld ohne Eigenkapital

Der Grund für die nicht unbedingt entgegenkommende Haltung der Banken liegt auf der Hand. Ein Hausbau bzw. der Kauf einer Immobilie lässt sich nicht in tausend oder zehntausend Euro messen, sondern verschlingt hunderttausende Euro. Damit verbunden sind natürlich lange Rückzahlungszeiträume, bis die Baufinanzierung ohne Eigenkapital komplett getilgt ist.

Baufinanzierung ohne Eigenkapital
Darlehenssumme 200.000
Zinssatz 5 Prozent
Rate (halbjährlich) 7.000 Euro
Tilgungszeitraum 25,37 Jahre

Aus der Tabelle wird ersichtlich, dass sich die Baufinanzierung über 25,37 Jahre erstreckt. Über diesen Zeitraum lässt sich die Lebenssituation nicht ausreichend sicher planen. Allerdings ist die Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital nicht unmöglich, Banken bieten trotz der Schwierigkeiten die Baufinanzierung an. Aber die Kreditinstitute lassen sich das Entgegenkommen der Regel durch höhere Zinsen bezahlen, was die Kosten für die Baufinanzierung in die Höhe treibt.

Baufinanzierung ohne Eigenkapital – es geht auch anders


Wer sich dem Risiko einer Ablehnung des Antrags auf die Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital nicht stellen will, hat mehrere Möglichkeiten, den nötigen Kapitalrahmen zu verkürzen. So bietet die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) diverse Förderprogramme an, die Bauherren bei der Baufinanzierung unter die Arme greifen. Des Weiteren lassen sich Eigenleistungen ansetzen und reduzieren die Fremdkapitalquote. Darüber hinaus können Privatdarlehen aus der Familie oder Lebensversicherungsverträge als Sicherheitsleistungen in das Baugeld eingebracht werden.

Baufinanzierung – Nebenkosten im Auge behalten

Wer sich für das Eigenheim und die Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital entscheidet, benötigt ein Darlehen in Höhe von 100.000 Euro und mehr. Ärgerlich, wenn beim Antrag auf das Baugeld die Nebenkosten nicht berücksichtigt werden. Dazu gehören einerseits die Kosten für das Darlehen an sich, die nicht in den Effektivzins einfließen, aber auch Nebenkosten für die Immobilie. Ausgaben für Notar, Architekt und die Innenausstattung führen zu Aufschlägen von 15 – 20 Prozent oder mehr.

Übrigens: Beim Baukredit verlangt der Kreditgeber im Normalfall eine Sicherheit – das Verwertungsrecht an der Immobilie, was als Grundschuld ins Grundbuch (Abteilung III) eingetragen wird.